Hotelklassifizierung

Warum Klassifizierung?

Warum Klassifizierung?

  • Die Hotelklassifizierung eröffnet den Beherbergungsbetrieben durch eine deutlichere Produktpositionierung verbesserte Absatzchancen.
  • In- und ausländische Gäste verlangen nach einer verlässlichen Hotelübersicht, insbesondere über die mittelständischen Unternehmen.
  • Darüber hinaus erfordern leistungsfähige, computergestützte Informations- und Reservierungssysteme die Verwendung aussagekräftiger, einheitlicher Kurzbotschaften in Form von Sternen zur Charakterisierung des Dienstleistungsangebots der Hotels.

Wer kann mitmachen?

Wer kann mitmachen?

Grundsatz: Freiwilligkeit und Transparenz

Die Klassifizierung erfolgt auf freiwilliger Basis. Ein Ausstieg ist jederzeit möglich. Aufgrund der Transparenz der Kriterien der Deutschen Hotelklassifizierung kann jeder Betrieb vorab ermitteln, in welche Kategorie er eingestuft werden wird.
Beteiligen können sich alle konzessionierten Beherbergungsbetriebe mit mehr als 8 Betten. Neben den klassischen Hotels also auch Hotels garni, Gasthöfe und Pensionen.

Wer klassifiziert?

Wer klassifiziert?

Mit der organisatorischen Durchführung der Deutschen Hotelklassifizierung hat der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. die BTG Bayern Tourist GmbH beauftragt, die in Kooperation mit den Bayerischen Tourismusverbänden und den regionalen Industrie- und Handelskammern (Schlichtungsstellen) tätig ist.

Die Kriterien

Die Kriterien

Die Deutsche Hotelklassifizierung kennt Mindestkriterien, die mit zunehmender Anzahl der Sterne schärfere Anforderungen stellen. Hinzu kommen entsprechende Mindestpunktzahlen aus den Bereichen:

  • Allgemeine Hotelinformationen
  • Rezeption und Services
  • Zimmer
  • Gastronomie
  • Veranstaltungsbereich
  • Freizeit
  • Qualitäts- und Online-Aktivitäten

Es gilt das Prinzip: Je mehr Sterne, desto mehr Merkmale müssen vorhanden sein.

Ein lediglich formales Erfüllen der Kriterien reicht nicht aus, es fließen auch der Gesamteindruck sowie der hygienische Zustand des Betriebes in die Bewertung ein.

Die Kategorien - Auszug aus dem Kriterienkatalog der Deutschen Hotelklassifizierung

Die Kategorien - Auszug aus dem Kriterienkatalog der Deutschen Hotelklassifizierung

Die Beherbergungsbetriebe werden in fünf Sternekategorien eingeteilt:

Tourist

Standard

Komfort

First Class

Luxus

Wie läuft die Klassifizierung ab?

Wie läuft die Klassifizierung ab?

  • Der Betrieb füllt das Antragsformular sowie die Vereinbarung zur Durchführung der Deutschen Hotelklassifizierung vollständig aus uns sendet die Unterlagen unterzeichnet per Post, Fax oder Email an die BTG Bayern Tourist GmbH, Prinz-Ludwig-Palais, Türkenstraße 7, 80333 München Tel. 089 / 280 98 99, Fax 089 / 280 99 31 Email: info@btg-service.de.
  • Der Betrieb erhält den persönlichen Online-Zugang zum Erhebungsbogen sowie die Rechnung über die Prüf- und Auswertungsgebühr.
  • Sobald die erforderlichen Unterlagen sowie der Rechnungsbetrag bei der BTG eingegangen ist, erfolgt die Bearbeitung des Erhebungsbogens.
  • Alle Häuser werden vor Ort durch zwei Mitglieder unseres BTG-Klassifizierungsteams hinsichtlich der Erfüllung der Kriterien und des Gesamteindrucks geprüft.
  • Bei erfolgreicher Klassifizierung, also dem Regelfall, erhält der Betrieb die Urkunde sowie das repräsentative Messingschild mit der Anzahl der verliehenen Sterne.
  • Die Klassifizierung erfolgt für die Dauer von drei Jahren. Eine Wiederholungsklassifizierung schließt sich nahtlos an.

    Gerne führen wir auch zunächst eine unverbindliche Probeauswertung für Sie durch. Hierfür bitten wir um Übersendung des ausgefüllten Erhebungsbogens mit dem Vermerk "Probeauswertung" sowie Angabe der angestrebten Kategorie.

          Weitere Informationen finden Sie unter www.hotelstars.eu

Und die "Schummler"?

Und die "Schummler"?

Es werden in jedem einzelnen Fall Plausibiliätskontrollen durchgeführt und zusätzlich werden 100 % aller Häuser durch eigens gebildete neutrale Kommissionen kontrolliert. Verbleibende Unstimmigkeiten werden letztendlich in einem Schlichtungsverfahren ausgeräumt.

Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein stärkte die Deutsche Hotelklassifizierung und schob mit seinem rechtskräftigen Urteil der immer wieder anzutreffenden Praxis einen Riegel vor, nach der die Hoteliers sich selbst Sterne verleihen und damit werben. Diese Praxis sei wettbewerbswidrig, weil sie vom Verbraucher als offizielle Klassifizierung und damit als Einordnung in eine bestimmte Kategorie verstanden werde, heißt es in dem Urteil.

Grundsätzlich gilt jedoch, wer schummelt, schneidet sich ins eigene Fleisch. Denn ein Gast, dessen hohe Erwartungen nicht erfüllt werden, ist enttäuscht und kommt nicht ein zweites Mal. Mit den Sternen wachsen auch die Ansprüche der Gäste. Schlaue Hoteliers setzen daher auf ehrliche Werbeaussagen, zumal es gerade im unteren und mittleren Segment immer noch die meisten Gäste gibt.

Woran erkennt der Gast die klassifizierten Betriebe?

Woran erkennt der Gast die klassifizierten Betriebe?

Die klassifizierten Betriebe erhalten die Erlaubnis zur Anbringung eines repräsentativen Schildes im Aussenbereich, das neben dem Schriftzug der Deutschen Hotelklassifizierung die Anzahl der Sterne aufweist.

Das Ergebnis der Deutschen Hotelklassifizierung wird ferner durch eine einheitliche Urkunde dokumentiert.